DE EN
Kampfmannschaft
25.05.2017 / 18:25

Europacup-Ticket gelöst

2:1-Sieg gegen Admira Wacker | Atik und Zulechner treffen

Am vorletzten Spieltag der aktuellen tipico Bundesliga-Saison traf der SK Puntigamer Sturm Graz als Dritter der Tabelle in der heimischen Merkur Arena auf FC Flyeralarm Admira. Für die Schwarz-Weißen ging es vor großartiger Kulisse um das Fixieren eines Europacup-Startplatzes für die kommende Saison. Die Ausgangslage war eine einfache: Bei einem Sieg war dem SK Sturm - ungeachtet der Ergebnisse der Parallelpartien - der internationale Startplatz nicht mehr zu nehmen.  Vor den Augen von 13.299 Zusehern und bei idealem Fußballwetter leitete Schiedsrichter Dieter Muckenhammer das letzte Sturm-Heimspiel der Saison. 

Zwei Tore, aber noch mehr Chancen!

Die ersten zehn Minuten des Spiels gehörten dann den Schwarz-Weißen - zwei Eckbälle auf Seiten der Grazer brachten aber nichts ein. In Folge gestaltete die Admira das Spiel immer ausgeglichener, die nächste nennenswerte Aktion gehörte aber wieder den Steirern. Simon Piesinger stand nach Eckballhereingabe von Marc Schmerböck völlig frei am Elfer – sein Kopfball verfehlte aber das Tor (15.). So richtig laut wurde es dann fünf Minuten später: Nachdem Deni Alar und Stefan Hierländer ihre Schussmöglichkeit ungenutzt ließen, erzielte Baris Atik nach dem daraus resultierenden Gestocher das 1:0 für die Heimmannschaft. Unbeeindruckt davon versuchten die Niederösterreicher weiter auf die spielerische Komponente in ihrem Offensivspiel zu setzen. Mit Teilerfolgen: Nach idealem Zuspiel von Maximilian Sax war es der schnelle Christoph Monschein, der die erste Chance für die Gäste verbuchen konnte. Darauffolgend fand in der 31. Minute Markus Lackner nach einem satten Distanzschuss in der Querlatte seinen Meister. Kurz darauf versuchte sich Admira-Kapitän Daniel Toth aus zweiter Reihe – sein Schuss ging nur knapp am Gehäuse von Christian Gratzei vorbei. In Folge der leichten Überlegenheit der Gäste startete Christoph Monschein nach einem Ballverlust im Mittelfeld im perfekten Moment – dieser legte ab auf Maximilian Sax: 1:1 in der 42. Minute. Und es hätte vor dem Pausenpfiff sogar noch dicker kommen können: Nach Maßflanke kam wieder Sax zum Ball, seine Abnahme landete am Pfosten.

Mit einem engagierten Auftritt in der zweiten Hälfte den Sieg geholt!

Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff wurde die Elf von Trainer Franco Foda bereits gefährlich: Alar setzte nach einer zielgenauen Flanke von Charalampos Lykogiannis den Kopfball an die Latte (46.). Zwei Minuten darauf schraubte sich Kapitän und Abwehrchef Christian Schulz nach einem Eckball hoch – sein Versuch fand jedoch nicht den Weg ins Tor. Schulz war es auch, der als erster Spieler die gelbe Karte sah (59.) – die sechste der Saison und somit folgenlos. Kurz darauf reagierte Foda erstmals, er brachte Philipp Zulechner anstelle des offensiv sehr umtriebigen Torschützen Atik (65.). In der 67. Minute kam nach einem Corner wieder Toptorschütze Alar zum Ball. Seine Kopfballmöglichkeit konnte Gästekeeper Andreas Leitner aber gerade noch entschärfen. Nicht einzugreifen hatte der Schlussmann der in Weiß gehaltenen Gäste, als Piesinger eine Minute später den Ball gerade nicht mehr erreichte. Viel eher erreichte er dafür in der 71. Minute nach Traumflanke von Hierländer den Ball, sein Kopfball fiel aber zu zentral aus. Dass die zweite Hälfte bis dato eindeutig dem SK Sturm gehörte, davon zeugte auch die nächste Grazer Tormöglichkeit: Nach einer Zulechner-Hierländer-Kombination fehlte jedoch die Präzision beim letzten Pass. Im Folgenden war es wieder die Heimmannschaft mit einer Offensivaktion: Nach einer Hierländer-Flanke fand Alar eine gute Kopfballmöglichkeit vor. In der 86. Minute nahmen die Angriffsbemühungen der Grazer dann endlich ein erfolgreiches Ende: Fabian Koch mit der Flanke, Schmerböck mit der Weitergabe und Zulechner mit dem erlösenden und völlig verdienten Führungstreffer. Nach sechs (!) Minuten Nachspielzeit war der vollkommen gerechte 2:1-Sieg besiegelt: Der SK Sturm ist kommenden Saison international mit von der Partie! 

SK Puntigamer Sturm Graz: Gratzei - Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis - Jeggo, Piesinger - Hierländer (80. Horvath), Atik (64. Zulechner), Schmerböck - Alar (91. Potzmann)

FC Admira Wacker Mödling: Leitner - Zwierschitz, Wostry, Maranda, Ebner - Lackner, Toth (87. Schmidt), Sax, Knasmüllner, Bajrami (82. Spiridonovic) - Monschein

Tore: 1:0 Atik (20.), 1:1 Sax (42.), 2:1 Zulechner (86.)

Gelbe Karten: Schulz, Lykogiannis, Piesinger bzw. Toth

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Zuschauer: 13.299