Geschichte - 21.06.2017, 14:47

Schwungvolle Jahre

Als Nachfolger wird Peter Hyballa präsentiert, der einen Vertrag bis 2014 unterschreibt. Nach einer guten ersten Saisonhälfte, die mit dem vierten Platz belohnt wird, sorgen Differenzen für einen Bruch zwischen Trainer und Mannschaft. Nach einer Niederlagenserie zu Beginn des Jahres wird Peter Hyballa am 22. April als Trainer des SK Sturm Graz beurlaubt. Für die restliche Saison übernimmt Markus Schopp das Traineramt. Die Grazer behaupten am letzten Spieltag noch den vierten Platz und qualifizieren sich damit für die Europa League. Zu Beginn der Saison 2013/14 wird Darko Milanic vorgestellt, der einen Vertrag bis 2016 unterzeichnet. In der Europa League scheidet man überraschend gegen den isländischen Vertreter Breidablik aus. In der Bundesliga erreicht man nur Platz fünf und muss dadurch auf den Einzug ins Finale des ÖFB-Cups hoffen, um in der kommenden Saison international vertreten zu sein. Im Halbfinale scheitert man jedoch an Zweitligist SKN St. Pölten, womit man in der Spielzeit 14/15 nicht in der Europa League teilnehmen konnte. Das Management hält an Trainer Darko Milanič fest. Auch der Auftakt zur Saison 2014/15 verläuft für den SK Sturm nicht nach Wunsch. Im September verlässt Darko Milanic den Verein, weil er vom englischen Zweitligisten Leeds United abgeworben wird. Während der Trainersuche übernimmt Günther Neukirchner interimistisch die Mannschaft. Ende September 2015 wird erneut Franco Foda als Trainer bestellt, der damit seine dritte Amtszeit beim SK Sturm antritt. Die Schwarz-Weißen beenden die Saison 2015/16 auf dem fünften Tabellenplatz. Seit Mitte 2016 stellt der SK Sturm mit Günter Kreissl (Sport) und Thomas Tebbich (Wirtschaft) zwei neue Geschäftsführer. Der Posten des General Managers wird aufgelöst. In der Saison 2016/17 wird der SK Sturm nach einer furiosen Hinrunde Herbstmeister und beendet die Saison auf dem dritten Tabellenrang. Dadurch qualifiziert man sich nach zwei Jahren Pause für einen internationalen Bewerb.