Amateure - 21.11.2019, 00:14

Amateure professionell unterwegs

Herbstmeister, Winterkönig, drei Punkte Vorsprung in der Liga – Top-Bilanz der Amateure

Ihr Soll erfüllt haben die SK Sturm Graz Amateure in der Herbstsaison 2019 in der Regionalliga Mitte. Zehn von 16 Spielen konnten gewonnen werden, dreimal gab es ein Remis und nur dreimal blieb der Grazer Talenteschuppen punktelos. Der Lohn der Anstrengungen kann sich sehen lassen: Herbstmeister, Winterkönig, drei Punkte Vorsprung in der Liga. Und dennoch gibt es keine Verschnaufpause, Coach Thomas Hösele bittet seine Burschen bis Mitte Dezember zum Training – mit bis zu neun Einheiten pro Woche. Davor wird aber noch kurz Bilanz gezogen.

So jubelten die Amateure, nachdem sie sich die Winterkrone aufgesetzt hatten.

Jungschartruppe gegen ausgekochte Profis
Drei Siege in Serie, fünf der letzten sechs Spiele in der Herbstmeisterschaft der Regionalliga Mitte gewonnen – die SK Sturm Graz Amateure haben einen wahren Schlusssprint hingelegt. Mit sehenswerten Spielen, wahrlich tollen Auftritten haben die jungen Kicker um Nachwuchsteamspieler Vincent Trummer die stetig wachsende Zahl der Fans im Trainingszentrum Messendorf begeistert. Ja, es hat sich herumgesprochen, dass die Amateure aus Graz professionell auftreten und zum Großteil echte Fußballleckerbissen abliefern. Kein Wunder also, dass die Mannschaft von Trainer Thomas Hösele nach dem Abpfiff der Saison an der Tabellenspitze der dritthöchsten Spielklasse in Österreich steht. Mit drei Punkten Vorsprung. Und das mit einer Jungschar, deren Altersschnitt deutlich unter zwanzig Jahren liegt. Rotzfreche, hochtalentierte Burschen, die ausgekochten Profitruppen Woche für Woche mehr als Paroli bieten.

Martin Krienzer ist Sturms Top-Torjäger mit zwölf Volltreffern.

Der Lohn harter Arbeit
Nicht weniger als 130 Trainingseinheiten haben die Amateure in den abgelaufenen zwanzig Wochen abgespult, dazu 23 Spiele – 16 in der Meisterschaft und sieben Tests – absolviert. “Von diesen 16 Meisterschaftsspielen haben wir nur drei verloren“, rechnet der Coach stolz nach. Und weiter: “Ich war schon vor der Saison davon überzeugt, dass wir jeden Gegner in der Regionalliga schlagen können. Überraschend war aber auch für mich die Konstanz, die die Mannschaft gezeigt hat. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Spieljahren haben wir nie mehrere Spiele hintereinander verloren. Nach jeder Niederlage haben die Burschen sofort wieder eine Reaktion gezeigt. Natürlich ist es schön wenn man mit drei Punkten Vorsprung überwintern darf. Aber Ruhepolster ist das keiner. Die Tabelle zeigt, dass die ganze Liga eng beisammen ist, bis Platz zwölf haben alle eine Chance, im Frühjahr vorne mitzumischen“, meint der Trainer.

Darf stolz bilanzieren: Trainer Thomas Hösele.

Keine Pause für die Kicker
Die Meisterschaft ist für heuer zwar abgeschlossen, das Training geht für die Amateure aber weiter bis Mitte Dezember – und das mit nicht weniger als neun Einheiten pro Woche. Hösele: “Wir wollen bereits jetzt die athletische Grundlage für das Frühjahr schaffen, aber auch technisch-taktische Einheiten kommen nicht zu kurz. Wir versuchen, die Spieler auch in der Winterzeit einen Schritt weiterzubringen.“ Ganz ohne Pause geht es aber auch bei den Amateuren nicht. Von 14. Dezember bis 6. Jänner dürfen sie eine wohlverdiente Rast einlegen, ehe es ab 7. Jänner wieder los geht. Dann wartet ein Marathon mit zehn Testspielen und einem Trainingslager in Porec auf Christopher Giuliani und seine Kollegen, ehe es am 7. März mit der ersten Frühjahrsrunde bei TUS Bad Gleichenberg wieder zur Sache geht. Bitter hingegen: In der Winterpause muss gleich ein Dutzend Amateure-Spieler zum Grundwehrdienst einrücken.