eSports - 02.02.2020, 19:46

Philipp Gutmann ist eBundesliga-Vizemeister

Im Teamfinale wurden die Schwoazen Sechster

Im Einzelfinale der eBundesliga belegte Philipp Gutmann am Sonntag den starken zweiten Platz. Tags zuvor glühten im Rahmen des Teamfinales die Controller, die Schwarz-Weißen beendeten diesen Bewerb auf Rang sechs. Eine Rückschau powered by Energie Steiermark, NTS Netzwerk Telekom Service AG und SSI Schäfer.

In einem emotionalen Einzelfinale wurde Philipp Gutmann Zweiter.

Erst im Endspiel eine Niederlage kassiert

Als bester Schwoazer des Teamfinales der krone.at-eBundesliga (siehe unten) vertrat Philipp "philsks1909" Gutmann die Grazer am Sonntag im Einzelfinale in der Wiener Expedithalle. Im 16 Spieler großen Teilnehmerfeld bekam er es dabei im Achtelfinale mit Furkan Cengiz vom spusu SKN St. Pölten zu tun. Mit einem Gesamtscore von 4:0 stieg er souverän ins Viertelfinale auf und auch in diesem hielt er seinen Kasten sauber: Gegen Benjamin Zidej vom RZ Pellets WAC stieg er nach einem 0:0 im Hinspiel dank eines 3:0-Erfolges im Rückspiel in die Runde der letzten Vier auf. Gegen Adam Mahmoud vom TSV Prolactal Hartberg musste Gutmann zwar sein erstes Gegentor hinnehmen, durfte sich am Ende (0:0/2:1) aber über den Einzug in das Endspiel freuen. Im großen Finale kam es dann zur Traumbegegnung mit Marcel Holy vom FK Austria Wien. Dabei zog der Steirer allerdings den Kürzeren und unterlag mit einem Gesamtscore von 2:5. "So kurz nach dem Finale tut die Niederlage natürlich weh, aber wenn ich es jemandem gönne, dann Marcel. Es wird zwar noch ein bisschen dauern, aber rückblickend werde ich relativ glücklich sein über den zweiten Platz. Den Teambewerb habe ich ja im ersten Jahr schon gewinnen können, natürlich möchte ich auch den Einzelbewerb einmal gewinnen", so Gutmann. 

Platz sechs im Team

Einen Tag vor dem Einzelfinale fand in Wien bereits das Teamfinale statt. In der Premierensaison des Bewerbs gab es für die Grazer den Titel, in der zweiten Spielzeit mit Rang acht einen Platz in der unteren Tabellenregion. Knapp in der besseren Hälfte landete das eSports Team des SK Sturm powered by Energie Steiermark beim Teamfinale in der aktuellen, dritten Saison. Angeführt von Kapitän Philipp "philsks1909" Gutmann belegten die Schwarz-Weißen am Samstag mit Mark Gruber, Josef Rehrl, Marcel Martinelli, Marco Ulz und Franz Heufler (Ersatzspieler) den sechsten Platz. Mit 22 Siegen, 14 Unentschieden und 19 Niederlagen holten die Steirer 80 Punkte und damit um nur sieben weniger als der Vizemeister. "Die Location war super aufgebaut, wir haben das Bestmögliche für Sturm gegeben", fasste Gutmann zusammen. Den Titel sicherte sich das eTeam des FC Red Bull Salzburg mit 108 Zählern.