Frauen - 18.08.2018, 22:03

Niederlage, aber Sturm-Damen brillierten

1:2 gegen SKN St. Pölten Frauen | Aber unsere Mädels präsentierten sich bärenstark

Standing Ovations für die SK Sturm Graz Damen beim Saisonauftaktspiel gegen den SKN St. Pölten trotz einer 1:2-Niederlage. Mehr als 300 Fans sahen beim ORF Sport+-Livespiel im Trainingszentrum Messendorf einen ganz starken Auftritt der Grazerinnen um Neo-A-Teamspielerin Yvonne Weilharter, denen nur die nötigen Tore zum ganzen Glück fehlten.

Schwar-Weiß dominierte die Ränge in Messendorf.

Eine rassige Partie

Es war angerichtet, ORF Sport+ übertrug mit drei Kameras live, auf den Rängen sorgten die mehr als 300 Fans – darunter eine Delegation vom Fußballcamp in Kirchberg an der Raab – mit einer schwarz-weißen Fahnenchoreografie für Stimmung, erstmals waren im Trainingszentrum Messendorf sogar Ballbuben, gestellt von den Justiz Kids, im Einsatz – einem Fußballfest stand beim Aufeinandertreffen der SK Sturm Graz Damen gegen Serienmeister SKN St. Pölten Frauen in der ersten Runde der Planet Pure Frauen Bundesliga nichts mehr im Wege. Und gleich vorweg: Es wurde ein Fest, das Livespiel wurde zur grandiosen Werbung für den Frauenfußball in unseren Land. Die Fans in Messendorf und vor den Fernsehgeräten sahen eine rassige, teilweise hochklassige Partie.

Teamspielerin Yvonne Weilharter.

Stürmische Kampfkraft und Spielwitz

Allerdings aus Grazer Sicht mit dem falschen Sieger. Ligakrösus St. Pölten agierte in Graz bei weitem nicht wie der früher übermächtige Gegner – was auch an den bestens disponierten Sturm-Mädels lag, die das Match von Beginn weg mit Kampfkraft und Spielwitz dominierten. Gezählte sechs hochkarätige Chancen fanden die Grazerinnen allein in der ersten Spielhälfte vor; dem steht eine Einschussmöglichkeit für die Niederösterreicherinnen gegenüber. Das Tor gelang dennoch den Gästen. Kapitänin Jasmin Eder zirkelte einen Freistoß von der Sechzehnmetermarke durch die Mauer, die von zwei St. Pöltenerinnen geschickt geblockt wurde, 0:1 nach 32 Spielmiunten.

Volley ins Kreuzeck: Anna Malle erzielte ein Traumtor.

Traumtor durch Anna Malle

Obwohl die Sturm Damen in Hälfte zwei weiterhin drückend überlegen waren, gelang den Gästen in der 49. Minute die 2:0-Führung durch die Ex-Grazerin Stefanie Enzinger nach einer guten Kombination. Aber unsere Mädels bäumten sich weiter auf und schafften sechs Minuten später den Anschlusstreffer. Und was für einen! Julia Mak flankt von rechts und Anna Malle zieht volley voll durch und befördert das Leder in die Kreuzecke. Von da an ist Sturm am Drücker. Einen Mak-Freistoß pariert St-Pölten-Torfrau Hilde Gunn Olsen ebenso wie eine Granate von Jessica Frieser, die Olsen aus der Kreuzecke fischt. Lisa Kolb und Julia Wagner fanden weitere gute Möglichkeiten vor, der Ausgleich wollte aber nicht mehr gelingen.

Heather Seybert, eine Bereicherung für die Bundesliga.

Glückwünsche aus ganz Österreich

Trotz der Niederlage konnten die Sturm-Akteurinnen das Spielfeld stolzen Hauptes verlassen, ja, sie wurden von den Fans ob der Top-Leistung mit Standing Ovations verabschiedet. Positiv: Die Abgänge im Sommer konnten mehr als kompensiert werden. Lisa Kolb und Stefanie Großgasteiger lieferten in ihrem ersten Meisterschaftsspiel für Sturm eine Talentprobe ab; und Heather Seybert, die US-Legionärin, ist eine Klasse für sich, eine tolle Fußballerin, wie es sie in der heimischen Bundesliga nur ganz selten gibt. Dennoch verließ Trainer Christian Lang das Areal mit Trauermiene. “Das war echt eine coole Sache heute. Unsere Mädels hätten sich den Sieg wirklich verdient. Vor dem Spiel hätten wir uns gefreut, wenn wir gewusst hätten, dass wir St. Pölten so dominieren können, jetzt ist es bitter. Schön war es, zu sehen, dass unsere neuen Spielerinnen viel Qualität mitbringen“, zieht Lang trotz der Niederlage eine positive Bilanz. Freuen durfte sich der Coach nach dem Spiel auch für die zahlreich eingegangenen Glückwünsche für die Top-Performance seiner Elf. Experten aus dem ganzen Bundesgebiet hatten das Match im TV verfolgt und Sturm zu dieser überragenden Leistung gratuliert.

So kann weiter gehen! Am besten gleich beim nächsten Match, wieder ein Heimspiel, am Sonntag, 26. August, um 11 Uhr, wenn der Vorarlberger Klub FFC Vorderland im Trainingszentrum Messendorf zu Gast ist.

FACTS

Planet Pure Frauen Bundesliga, 1. Runde

SK Sturm Graz Damen – SKN St. Pölten Frauen 1:2 (0:1)

SK Sturm Graz Damen: Kristler – Mak , Weilharter, Kovacs (60. Frieser), Magerl – Großgasteiger, Malle, Degen, Cancienne (73. Wagner) – Kolb, Seybert (81. Wurzinger)

Tore: 0:1 Eder (32.), 0:2 Enzinger (49.), 1:2 Malle (55.)

Gelbe Karte: Magerl

Schiedsrichterin: Senka Haznadar

Torschützin Uka Modesta.

 

Auch die Sturm Damen II verlieren mit 1:2

Ebenfalls eine 1:2-Niederlage mussten die SK Sturm Graz Damen II gegen SKN St. Pölten II hinnehmen. Die erste Runde der Frauen 2. Liga Ost/Süd wurde vor dem Livespiel in Messendorf ausgetragen. In diesem Match waren die Vorzeichen allerdings anders. Die erste Spielhälfte ging klar an die Gäste, die schon nach 33 Minuten mit 2:0 in Führung lagen. Erst im zweiten Spielabschnitt kamen die Gastgeberinnen auf und konnten durch Modesta Uka (71. Minute) den Anschlusstreffer erzielen. Bemerkenswert: In der Elf des SK Sturm standen einige erst 14 Jahre alte Spielerinnen.