Frauen - 15.11.2020, 16:10

Unglückliche Niederlage zum Kehraus

Sturm verlor in Wien | Das Topspiel endete 1:2

In der letzten Partie des Jahres 2020 musste Sturm seine zweite Niederlage im Herbstdurchgang hinnehmen. Den Schlager der neunten Runde verloren die Grazerinnen in Wien unglücklich mit 1:2.

Julia Keutz lieferte eine weitere Talentprobe ab.

Misslungener Beginn

Es war ein Start, wie ihn sich wohl nur die SG Austria Wien/USC Landhaus vorgestellt hatte: Nach zwölf Minuten lagen die Wienerinnen bereits mit 2:0 in Führung. Allerdings alles andere als makellos: Dem 0:1 in der sechsten Minute ging ein Foul an Jessica Frieser im Spielaufbau voraus, die Gastgeberinnen spielten schnörkellos in die Tiefe, Laura Krumböck ließ Vanessa Gritzner im Grazer Tor keine Chance. Wenig später entschied das Schiedsrichterteam allerdings auf Foul – und zwar im Sturm-Strafraum und ohne ersichtlichen Grund: Romina Bell versenkte den Elfmeter eiskalt (12.). Zuvor schoss Frieser klar über das Tor (10.). In der 21. Minute bewahrten Gritzner und die Stange nach einem Freistoß die SK Sturm Graz Damen vor einem noch höheren Rückstand. Die Grazerinnen fanden in Folge besser ins Spiel, nach einem schönen Solo der starken Katja Wienerroither (Titelbild) versenkte Lena Kovar den Ball zum 2:1 im eigenen Tor (36.). Bei einem Frieser-Schuss fehlte drei Minuten später nur wenig auf den Ausgleich.

"Wir sind sicher nicht so fokussiert ins Spiel gegangen, wie wir uns das erwartet hatten."

Christian Lang

"Wir waren zu unentschlossen"

Mit Julia Keutz, die zur Pause eingewechselt worden ist und sich sehr gut präsentierte, zeigten sich die Schwarz-Weißen – wie schon in den Minuten vor der Pause – aktiver als ihr Gegenüber. Modesta Uka ließ in einer tollen Aktion ihre Klasse aufblitzen, scheiterte aber an Torfrau Andrea Gurtner (72.). Die ganz großen Möglichkeiten gingen im zweiten Spielabschnitt aber auf das Konto der Spielgemeinschaft. Anna Petrusova knallte den Ball an die Latte (51.), Besijana Pireci hatte in der 76. Minute die Top-Chance auf die Entscheidung. "Wir sind sicher nicht so fokussiert ins Spiel gegangen, wie wir uns das erwartet hatten. Die Entscheidungen, die zu unseren beiden Gegentreffern geführt haben, waren unglücklich", haderte Sturm-Trainer Christian Lang, der dies aber nicht als Ausrede gelten lassen möchte. Denn: "Wir haben zu wenig investiert und müssen uns vorwerfen lassen, dass wir zu unentschlossen waren und die falschen Entscheidungen getroffen haben." Zeit, daran zu arbeiten, ist vorhanden. Das nächste Spiel der Planet Pure Frauen Bundesliga findet erst im März 2021 statt. Nach der Niederlage im direkten Duell um Platz zwei starten die Steirerinnen als Dritte ins Frühjahr, der Rückstand beträgt drei Punkte.

Facts

SG Austria Wien/USC Landhaus 2:1 (2:1) SK Sturm Graz Damen

SK Sturm Graz Damen: Gritzner, Magerl (79. Wirnsberger), Kovacs (46. Keutz), Mak, Kröll, Cancienne (64. D'Angelo), Malle, Frieser, Schasching, Wienerroither, Uka

Tore: 1:0 Krumböck (6.), 2:0 Bell (12., E.), 2:1 Kovar (36., Et.)

Gelbe Karten: keine

Schiedsrichterin: Marina Aufschnaiter

Union Landhaus, unter Ausschluss der Öffentlichkeit