Kampfmannschaft - 23.01.2018, 17:53

"Ich freue mich riesig, hier zu sein!"

Neuzugang Thomas Schrammel im Interview

Jetzt ist es amtlich: Thomas Schrammel wechselt vom SK Rapid Wien zum SK Puntigamer Sturm Graz. Im Interview spricht der 30-Jährige über seine Zukunft in Graz und was man sich von ihm erwarten darf. Zudem klärt der Neuzugang das Gerücht "Seit-1996-Rapidfan" auf.

Thomas, herzlich willkommen beim SK Puntigamer Sturm Graz! Wie froh bist du, dass der Wechsel jetzt unter Dach und Fach ist?

Ich bin sehr erleichtert, dass ich jetzt in Graz bin. Die letzten Tage waren schon eine gewisse Belastung für mich. Ich bin sowohl dem SK Rapid dankbar, dass sie mir den Wechsel ermöglicht haben als auch dem SK Sturm, dass sie so hartnäckig geblieben sind und mich schlussendlich zu sich gelotst haben.  

Was waren die Beweggründe für deinen Wechsel?

Zum einen ist Sturm Graz ein Topverein in Österreich, zum anderen bin ich kein Spieler, der gerne auf der Bank sitzt. Ich will die Zeit, die ich durch meine Verletzungen verloren habe, wieder aufholen und viele Einsatzminuten sammeln - darum der Wechsel nach Graz.

"Man wird erkennen, dass ich diesen Transfer ernst meine!"

Thomas Schrammel

Was sind deine Erwartungen und Ziele für die Zeit beim SK Sturm?

Mein kurzfristiges Ziel ist, mich in die Mannschaft einzuleben – ein paar Spieler kenne ich ja unter anderem noch von Rapid. Und dann will ich natürlich so schnell wie möglich Anschluss finden und dem Trainer zeigen, dass es eine gute Entscheidung war, mich zu holen. Auf längere Zeit gesehen will ich mit Sturm Erfolge feiern. 

Aufregung herrschte zuletzt um ein vermeintliches Zitat deines Managers: In einer österreichischen Tageszeitung stand geschrieben, dass du seit 1996 Rapid-Fan bist. Um dies zu berichtigen, was ist da dran?

Mein Manager wurde in diesem Bericht nicht korrekt zitiert und hat dezidiert nicht gesagt, dass ich bekennender Rapid-Fan bin. Natürlich entwickelt man Sympathien zu einem Verein, für den man so lange gespielt hat. Aber ich kann die schwarz-weißen Fans beruhigen: Ich werde für den SK Sturm alles geben und möchte so schnell wie möglich in die Mannschaft kommen. Man wird schnell erkennen können, dass ich diesen Transfer ernst meine und nicht nur meine Karriere hier ausklingen lassen möchte! Sturm hat einen sehr guten Teamgeist, es war immer schwierig gegen den SK Sturm zu spielen. Das soll sich jetzt natürlich nicht ändern.

Über Tore vom SK Sturm darf sich Thomas Schrammel in Zukunft deutlich mehr freuen.

Wie werden sich jetzt die nächsten Tage für dich gestalten?

Erst einmal werde ich mich um eine Wohnung umschauen, bis Mittwoch werde ich mit den Amateuren trainieren. Am Freitag werde ich dann in das Training der Kampfmannschaft einsteigen. Und natürlich hoffe ich, dass mich der Trainer in seine Überlegungen für das Testspiel gegen Wiener Neustadt schon miteinbezieht.

Abschließend: Wie würdest du dich charakterisieren?

Auf dem Platz bin ich ein sehr ehrgeiziger Spieler, außerhalb davon bin ich eine ruhige Person, die sich schnell auf neue Dinge einstellen kann. Daher freue ich mich jetzt schon sehr auf meinen Trainingsstart beim SK Sturm.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute!