Kampfmannschaft - 10.11.2018, 19:16

"Wir wollten sechs Punkte, haben jetzt zwei"

Die Stimmen nach dem 0:0 gegen SKN St. Pölten

Günther Neukirchner: "Es war ein Spiel mit sehr vielen Emotionen. Nach dem unglücklichen Ausschluss von Dario Maresic, der für mich keine Rote Karte war, hat es die Mannschaft in der zweiten Halbzeit sehr gut gemacht. Wir haben wenig zugelassen und hatten auch die besseren Chancen. Ich hätte mir vom Schiedsrichter mehr Fingerspitzengefühl erwartet. Ich war derjenige, der vorher alle immer beruhigt hat. Der Ausspruch des Schiedsrichters: Glaubt’s allen Ernstes, dass der Zulj in dieser Situation ein Tor gemacht hätte?, hat mich aufgeregt."

Peter Zulj: "Ich muss der Mannschaft ein Lob aussprechen. Das Spiel zeigte den Charakter der Mannschaft. Bei meiner Chance habe ich auf den Ball in den Rückraum spekuliert. Normalerweise muss ich das Tor in der 21. Minute machen, aber der Ball ist kurz vor mir noch einmal aufgesprungen. Wir wollten sechs Punkte, haben jetzt zwei – natürlich ist das nicht erfreulich."

Stefan Hierländer: "Es war ein sehr hektisches Spiel, die Partie ist sehr schwierig zu kommentieren. Wir wollten das Spiel gewinnen, das ist uns nicht gelungen, daher ist es natürlich bitter. Es war eine zerfahrene Angelegenheit, wir hätten auch in Unterzahl die eine oder andere Chance gehabt, das Spiel zu entscheiden."

Ranko Popovic: Wir wollten zwar drei Punkte, aber ich bin mit dem Punkt zufrieden. Meiner Meinung nach haben wir trotz Überzahl zu wenig nach vorne gemacht. Positiv ist, dass wir kein Tor bekommen haben. In der Offensive haben wir keine richtige Gefahr erzeugt, da hätten wir mehr Mut zeigen können. Wichtig war mir aber heute das Resultat und das haben wir geholt.

Rene Gartler: "Es ist nicht leicht gegen Sturm, die Ergebnisse der letzten Wochen täuschen. Wir haben probiert Druck zu machen, aber sind an unserem Abschluss gescheitert. Sturm hat es dann mit hohen Bällen auf Eze probiert, der macht das gut. Auch bei den Standards, das haben wir nicht immer gut verteidigt."