Kampfmannschaft - 28.02.2018, 20:00

Next stop: Halbfinale

SK Sturm gewinnt mit 3:0 | Huspek, Zulj und Jantscher treffen

Nächste Haltestelle, next Stop: Halbfinale! Der SK Puntigamer Sturm Graz traf im Viertelfinale des UNIQA ÖFB Cup in der Merkur Arena auf den SV Wimpassing. Während die Grazer den ersten Pflichtspielsieg 2018 feiern durften, bestritten die Gäste ihr erstes Bewerbsspiel in diesem Jahr beim aktuellen Zweiten der tipico Bundesliga. Gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft aus der burgenländischen Landesliga sicherten sich die Steirer vor 2.811 Zuschauern den Einzug in die Runde der letzten Vier des heimischen Cup-Bewerbs.

Frühe Führung für die Steirer

Genau 62 Sekunden hatte es gedauert, bis der SK Sturm erstmals jubeln durfte: Deni Alar steckte ideal durch auf Philipp Huspek, der Flügelflitzer ließ Thomas Dau im Tor der Burgenländer keine Chance (2.). Der so wichtige erste Treffer war gefallen, die Schwarz-Weißen übten weiter Druck aus. Bereits in der vierten Minute hatte Huspek die nächste Torchance - sie brachte genauso wenig ein wie die Möglichkeiten von Alar (7.) und Bright Edomwonyi (8.). In der 11. und 13. Minute kamen die Gäste erstmals vor das Gehäuse von Sturm-Goalie Tobias Schützenauer, Erdal Kara blieb jedoch beide Male erfolglos. Auf der Gegenseite strahlten die Grazer durch Lukas Spendlhofer (15.) und Edomwonyi (25.) Gefahr aus - es blieb allerdings bei der 1:0-Führung für die Elf von Trainer Heiko Vogel. Der SV Wimpassing legte den Fokus auch in den darauffolgenden Minuten auf seine Defensivaufgaben, die Schwoazen machten weiterhin das Spiel. In Minute 35 setzte Alar einen Freistoß von der Strafraumgrenze über das Tor. Mehr zu tun hatte Wimpassing-Schlussmann Dau in der 42. und 43. Minute. Erst versuchte es Huspek mit einem Schuss innerhalb des Strafraums, dann auch Jakob Jantscher. Pünktlich nach 45 Minuten pfiff Schiedsrichter Julian Weinberger die erste Hälfte ab. 

Eindeutige Angelegenheit in Hälfte zwei

Wie auch schon in der ersten Hälfte sorgten die Schwarz-Weißen auch in Halbzeit zwei sehr früh für einen neuen Spielstand. Diesmal landete der Ball 73 Sekunden nach dem Anpfiff im Tor: Peter Zulj zirkelte die Kugel gefühlvoll von der Strafraumgrenze zum 2:0 in den Kasten der Wimpassinger - kein schlechter Zeitpunkt (47.). Durch den zur Pause eingewechselten Emeka Eze kam der SK Sturm zu seiner nächsten Chance (49.) - es blieb beim 2:0. Bei zwei Distanzschüssen von Peter Zulj konnte sich Wimpassing-Tormann Dau auszeichnen (56., 62.). In der 64. Minute war der Arbeitstag von Zulj beendet, James Jeggo kam für den Mittelfeldspieler in die Partie. Die Schwoazen waren wie zu erwarten auch in weiterer Folge die spielbestimmende Mannschaft und setzen in der 70. Minute noch einen drauf: Eze tankte sich auf der rechten Strafraumseite durch und bediente Jakob Jantscher, der ohne große Mühe den dritten Treffer der Steirer an diesem alles andere als hochsommerlichen Abend erzielte. Trotz der eindeutigen Führung war die Begegnung in der Schlussphase eine Zitterpartie: Es war einfach bitterkalt in Graz-Liebenau. Die beiden Teams trotzten zweifelsohne diesem Umstand, Stefan Hierländer und Thomas Schrammel konnten in den Minuten 74 und 75 die nächsten Torchancen verbuchen. 81. Minute: Marvin Potzmann mit der Flanke, Jantscher köpfelte den Ball an die Stange, Thomas Dau im Tor der Gäste klärte auf der Linie. Da hat nicht viel gefehlt! Rund zehn Minuten später war es amtlich: Der SK Puntigamer Sturm Graz sicherte sich gegen eine engagierte Mannschaft aus Wimpassing den Einzug in das Halbfinale des UNIQA ÖFB Cups. Die Auslosung für das Semifinale findet am Sonntag statt.

FACTS

SK Puntigamer Sturm Graz: Schützenauer - Potzmann, Spendlhofer, Schulz, Schrammel - Huspek (78. Schmerböck), Hierländer, Zulj (63. Jeggo), Jantscher - Edomwonyi (46. Eze), Alar

SV Wimpassing: Dau - Markovic, Rajkovic, Bortel, Sara, Divljak (76. Marzinger) - Sistek (84. Erben), Slamarski, Topic, Kouskous (66. Steingassner) - Kara

Tore: 1:0 Huspek (2.), 2:0 Zulj (47.), 3:0 Jantscher (70.)

Gelbe Karten: Edomwonyi

Schiedsrichter: Julian Weinberger

Zuschauer: 2.811