Kampfmannschaft - 14.04.2019, 18:50

1:3-Niederlage in Salzburg

Lema scorte für Sturm | T. Koch feierte Bundesliga-Debüt

In der 25. Runde der tipico Bundesliga unterlag der SK Puntigamer Sturm Graz in Wals-Siezenheim dem FC Red Bull Salzburg mit 1:3. Nachdem Michael Lema die Grazer in einer guten ersten Halbzeit in Führung geschossen hatte, drehten die Bullen im zweiten Durchgang die Partie zu ihren Gunsten. Erfeulich: Tobias Koch feierte sein Bundesliga-Debüt.

Lema sorgte für die Grazer Führung

Beim Topspiel gegen den FC Red Bull Salzburg setzte der SK Puntigamer Sturm Graz auf sein zuletzt bereits zur Tradition gewordenes 3-4-2-1-System. Im Vergleich zum Auswärtserfolg beim FK Austria Wien mussten die Grazer allerdings zwei Ausfälle hinnehmen, der verletzte Otar Kiteishvili und der gesperrte Ivan Ljubic waren für Cheftrainer Roman Mählich gegen den Tabellenführer keine Option. Dafür rückten Jakob Jantscher und Fabian Koch zurück in die Startformation der Schwarz-Weißen. Die Anfangsminuten gehörten aber den Hausherren, das schlug sich auch gleich in den ersten Chancen der Bullen nieder. In der neunten Minute prüfte Zlatko Junuzovic Goalie Jörg Siebenhandl erstmals, nur kurz darauf forderten die Gastgeber Elfmeter nach einem Zweikampf zwischen Anastasios Avlonitis und Fredrik Gulbrandsen (10.). Die Salzburger machten daraufhin weiter das Spiel - und das hätte sich wenig später schon beinahe bezahlt gemacht. Takumi Minamino lupfte nach Zuspiel von Munas Dabbur den Ball an Siebenhandl vorbei, die Stange rettete für die Grazer (11.). Der SK Sturm setzte in der 22. Minute seinen ersten Torschuss ab, Sandi Lovric verfehlte das Ziel klar. Die Steirer kamen aber besser ins Spiel und zu ihrer ersten guten Möglichkeit: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld konterten sich die Schwoazen in eine Überzahlsituation, Lukas Grozurek zog ab, der Schuss des Stürmers fiel aber zu zentral aus und erschwerte den Arbeitstag von Salzburg-Tormann Cican Stankovic in dieser Situation nur bedingt (26.). Zehn Minuten später: Lovric bediente mit einem Freistoß Grozurek, der Kopfball des Schwoazen landete aber genau in den Händen von Stankovic. Das Team von Trainer Marco Rose versuchte, wie es zu erwarten war, das Spiel schnell zu machen, Sturm präsentierte sich allerdings bissig und hielt gut dagegen. In der 40. Minute gingen die Grazer dann sogar in Führung! Die Schwarz-Weißen eroberten den Ball, Lovric mit dem guten Pass auf Michael Lema und der Youngster verwertete aus elf Metern zum 1:0. Mit diesem erfreulichen Spielstand ging es dann auch in die Kabinen. 

Salzburg drehte die Partie

Zu Beginn der zweiten Hälfte gab es keine Wechsel, dafür acht Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleichstreffer der Salzburger. Nach einer Flanke von Dominik Szoboszlai kam Gulbrandsen vor der Sturm-Hintermannschaft an den Ball und spitzelte die Kugel zum 1:1 ins Tor (53.). Ein bitterer Gegentreffer, aber die Mannschaft von Roman Mählich ließ sich dadurch nicht sonderlich aus dem Konzept bringen. Das 1:1 ging zu diesem Zeitpunkt aber in Ordnung, die Salzburger machten schließlich mehr für das Spiel. In der 61. Minute parierte Siebenhandl einen Schuss von Gulbrandsen großartig, in der 68. Minute war er dann schon zum zweiten Mal an diesem Palmsonntag geschlagen. Dabbur traf mit einem strammen Schuss zur Führung der Gastgeber. Drei Minuten danach setzten die Bullen noch einen drauf: Szoboszlai tänzelte die Sturm-Verteidigung aus und erzielte das 3:1. Eine Viertelstunde vor Schluss feierte Tobias Koch sein Bundesliga-Debüt (74.), Mählich brachte den 18-Jährigen für Lovric, nachdem zuvor schon Philipp Huspek für Jantscher in die Partie gekommen war (70.). Mit der Einwechslung von Emeka Eze - der Stürmer ersetzte Grozurek - schöpfte Sturm sein Wechselkontigent aus (77.). Spielbestimmend waren in der Schlussphase nach wie vor die Bullen, Treffer fiel keiner mehr. Sturm zog schlussendlich den Kürzeren, verlor mit 1:3. Nächsten Sonntag haben die Schwoazen den Wolfsberger AC zu Gast in der Merkur Arena.

Facts

FC Red Bull Salzburg: Stankovic - Lainer, Ramalho, Onguene (58. Pongracic, 79. Mwepu), Ulmer - Junuzovic - Schlager, Szoboszslai - Minamino (85. Leitgeb) - Gulbrandsen, Dabbur

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl - F. Koch, Spendlhofer, Avlonitis - Hierländer, Dominguez, Lovric (73. T. Koch), Mensah - Lema, Grozurek (77. Eze), Jantscher (70. Huspek)

Tore: 0:1 Lema (40.), 1:1 Gulbrandsen (53.), 2:1 Dabbur (68.), 3:1 Szoboszlai (71.)

Gelbe Karten: Onguene, Dabbur bzw. Mensah, Dominguez, Spendlhofer, T. Koch

Schiedsrichter: Julian Weinberger

Zuschauer: 11.133