Kampfmannschaft - 14.07.2019, 02:27

Emanuel Sakic ist angekommen

Sturms Neuzugang vom Klub, den Kollegen und der City begeistert

Angekommen beim SK Puntigamer Sturm Graz ist Neuzugang Emanuel Sakic, der ja von Atromitos Athen an die Mur wechselte. Der Rechtsverteidiger kommt nach vier Wochen in Graz ins Schwärmen, wenn von seinem neuen Klub, seinen Mannschaftskollegen und der Stadt Graz die Rede ist. Und: Sakic traut sich mit Sturm einiges zu: “Da ist sicher was drinnen.“

Emanuel Sakic am Ball.

Freundin Nicole ist Top-Sportlerin und Model

Die vergangenen eineinhalb Jahre hat Emanuel Sakic, der Neuzugang des SK Puntigamer Sturm Graz, in der griechischen Hauptstadt Athen verbracht. Dort kickte der 28-Jährige unter Trainer Damir Canadi bei Atromitos Athen und durfte zweimal über vierte Plätze und damit der Qualifikation für die Europa League jubeln. “Athen war cool, sowohl sportlich als auch von der Stadt her. Wir haben uns in Griechenland sehr wohl gefühlt“, erinnert sich der Verteidiger an seine Zeit unter der Akropolis, die er dort gemeinsam mit seiner Freundin Nicole verbracht hat. Übrigens: Nicole, die er während seines Engagements bei Austria Lustenau kennengelernt hat, hat viele Titel in Rhythmischen Gymnastik abegräumt und verfolgt neben dem Studium eine Karriere als Model.

Der Back gibt stets einhundert Prozent.

Für Sturm andere Angebote ausgeschlagen

Warum dann der Wechsel zu Sturm, wenn es in Griechenland so gut lief? “Atromitos wollte mich ja halten, dazu gab es weitere interessante Angebote. Aber ich wollte zu Sturm, weil es eine der besten Adressen im österreichischen Fußball ist. Und auch, weil ich von Sturm sehr umworben worden bin. Das hat mir gefallen, es ist schon ein gutes Gefühl, wenn man merkt, dass man gewollt wird. Dazu bietet der Klub Top-Bedingungen. Ich bin jetzt vier Wochen da und merke immer mehr, dass es die richtige Entscheidung war, zu Sturm zu wechseln“, verrät Sakic, der gestern in Karlsruhe beim 0:1 gegen Hertha BSC zum Einsatz kam.

Sakic wohnt nur einen Steinwurf vom Trainingszentrum entfernt.

 

Emanuel wohnt gleich ums Eck

Wie war der Anfang, bist du gut aufgenommen worden? “Sehr gut, es gibt da eine tolle Teamchemie, alle sind sehr freundlich, der Einstieg bei Sturm wird einem wirklich leicht gemacht. Auch meiner Freundin Nicole gefällt es sehr gut in Graz. Leider haben wir noch nicht so viel von dieser schönen Stadt gesehen. Hauptsächlich waren wir bisher in Möbelhäusern“, lacht Sakic, der in St. Peter, nur einen Steinwurf vom Trainingszentrum Messendorf entfernt, eine Wohnung gefunden hat. “Das ist sehr praktisch, ich kann eigentlich zu Fuß zum Training gehen.“

 

 

“In der neuen Saison ist sicher was drinnen“

Wie sehen deine Erwartungen für das kommende Spieljahr aus? “Da ist sicher einiges drinnen. Sturm verfügt über sehr gute Fußballer, wir haben einen starken Kader, der für die vielen Spiele in der Meisterschaft, im ÖFB-Cup und in der Europa League gerüstet ist. Ehrlich gesagt kann ich nicht verstehen, dass mit dieser guten Mannschaft in der abgelaufenen Saison nicht mehr drinnen war. Weiters denke ich, dass sich der SK Sturm auch für den richtigen Trainer entschieden hat. Seine Spielidee klingt sehr gut.“ Das klingt nach Vorfreude auf das erste Pflichtspiel. “Natürlich! Auch deshalb, weil mein Bruder Karlo schon immer ein großer Sturmfan war und zu vielen Matches aus Wien angereist ist. Jetzt hat er einen Grund mehr, die Sturmspiele zu besuchen“, freut sich Sakic auf familiären Besuch in der Merkur Arena.