Kampfmannschaft - 24.11.2019, 19:33

Gerechte Punkteteilung im Topspiel

Sturm mit einem 1:1 beim SK Rapid | Huspek traf für die Schwoazen

Im Spitzenspiel der 15. Runde der tipico Bundesliga trennte sich der SK Sturm mit einem 1:1 vom SK Rapid. Die Grazer fanden sehr gut ins Spiel, gerieten allerdings nach einer knappen halben Stunde in Rückstand. In der zweiten Hälfte erzielte Philipp Huspek den verdienten Ausgleich für die Schwarz-Weißen, die somit weiterhin mit einem Punkt Rückstand auf Rapid Fünfter sind.

Pausenrückstand trotz starker Anfangsphase

Die Stimmung im Allianz Stadion war sehr gut, der Start des SK Puntigamer Sturm Graz ebenso. Die Schwarz-Weißen rissen in einer über lange Zeit flotten Partie das Geschehen früh an sich, in der dritten Minute verzeichnete Anastasios Avlonitis nach einem Freistoß von Kiril Despodov die erste Möglichkeit im Spiel. Gleich darauf bewahrte Tormann Richard Strebinger, der einen Schuss aus kurzer Distanz von Bekim Balaj abwehren konnte, den SK Rapid Wien vor einem frühen Rückstand (4.). Nach zehn Minuten war auch der Gastgeber im Spiel angekommen. Kelvin Arase (10.) und Taxiarchis Fountas (12.) testeten Jörg Siebenhandl, der beim Schuss des Griechen gut reagierte. Sturm machte seine Sache gut, störte den Gegner früh und zwang ihm doch mehrere Unsicherheiten in der Hintermannschaft auf. Die nächsten Top-Möglichkeiten hatte aber Rapid. Bei einem Abschluss von Thomas Murg brauchte Siebenhandl nicht einzugreifen (16.), bei jenem von Maximilian Ullmann in der 28. Minute aber sehr wohl. Der Sturm-Goalie klärte zur Ecke, einer mit Folgen. Christopher Dibon köpfelte Rapid zur Führung. Sturm wurde in Folge mit einem Balaj-Kopfball (30.) und einem Despodov-Freistoß (32.) zwar gefährlich, ließ aber die Wiener durch unnotwendige Fehler zu Chancen kommen. Die beste hatte Murg, der einen Freistoß knapp über das Tor setzte (40.).

Huspek mit dem Ausgleichstor

Sturm hatte mit einem Freistoß aus idealer Position die erste Chance nach Wiederanpfiff, Despodov traf aber nur die Mauer (47.). Wenig später fand Kelvin Arase nach einer schönen Aktion über die linke Angriffsseite der Grün-Weißen keinen Abnehmer (49.). Auf der Gegenseite war dies anders: Emanuel Sakic kombinierte sich über die rechte Seite mit Despodov bis auf Höhe des gegnerischen Strafraums, der Bulgare brachte den Ball zur Mitte und Philipp Huspek rutschte in die Kugel – Ausgleich! Für Strebinger gab es nichts zu halten, ausgerechnet Huspek, der im Vergleich zum Spiel beim TSV Prolactal Hartberg in die erste Elf rutschte, traf zum zweiten Mal in der laufenden Meisterschaft (54.). Nach exakt einer Stunde knallte Stefan Schwab den Ball aus großer Distanz auf das Tor, Siebenhandl ließ den Ball nach vorne abklatschen, der heraneilende Fountas schoss über den Kasten, stand aber ohnehin im Abseits. Die 19.700 Zuseher sahen in einer ausgeglichenen Partie dann beinahe einen folgenschweren und viel zu schwachen Rückpass von Arase auf Strebinger, Balaj ging dazwischen, doch der Rapid-Tormann konnte retten (79.). Ganz große Torchancen blieben in der Schlussphase allerdings beiden Teams verwehrt. Somit blieb es am Ende beim gerechten 1:1-Unentschieden, Sturm ist nun schon fünf Spiele in Wien-Hütteldorf ungeschlagen.

Facts

SK Rapid Wien 1:1 (1:0) SK Puntigamer Sturm Graz

SK Rapid Wien: Strebinger - Stojkovic (46. Auer, 76. Grahovac) Dibon, Barac (59. Sonnleitner), Ullmann - D. Ljubicic, Schwab - Murg, Knasmüllner, Arase - Fountas

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl - Donkor, Avlonitis, Spendlhofer - Sakic, Dominguez (83. Ljubic), Kiteishvili, Hierländer - Huspek (85. Jantscher), Balaj, Despodov (68. Lema)

Tore: 1:0 Dibon (28.), 1:1 Huspek (54.)

Gelbe Karten: Ullmann, Arase bzw. Hierländer, Sakic

Schiedsrichter: Walter Altmann

Zuschauer: 19.600