Kampfmannschaft - 12.05.2019, 16:22

Heimpleite gegen die Austria

Kiteishvili sorgte für zwischenzeitliche Führung

In der 30. Runde der tipico Bundesliga unterlag der SK Puntigamer Sturm Graz in der Merkur Arena vor etwas mehr als 8.100 Zusehern dem FK Austria Wien. Die Schwarz-Weißen gingen zwar durch Otar Kiteishvili nach einer halben Stunde in Führung, unterlagen schlussendlich aber mit 1:3.

Unentschieden zur Pause

Vier neue Kräfte brachte Trainer Roman Mählich im Vergleich zum letztwöchigen Auswärtssieg beim spusu SKN St. Pölten. Anastasios Avlonitis, Ivan Ljubic, Gideon Mensah und Michael Lema standen wieder in der Startelf und ersetzten die beiden gesperrten Fabian Koch und Stefan Hierländer sowie Thomas Schrammel und Philipp Huspek. Der SK Puntigamer Sturm Graz startete gut ins Spiel, präsentierte sich vor allem aktiver als der FK Austria Wien in den Zweikämpfen. Die Grazer waren daher anfangs das bessere Team, nach einer Flanke brachte Markus Pink zu wenig Druck hinter seinen Kopfball, weswegen Austria-Goalie Ivan Lucic keine Probleme hatte (20.). In Summe waren aber beide Teams auf eine stabile Defensive bedacht, in der 30. Minute ertönte dann zum ersten und leider auch einzigen Mal die Torhymne in Graz-Liebenau. Otar Kiteishvili kam im Strafraum etwas glücklich an die Kugel, ließ Michael Madl aussteigen und vollendete sehenswert zum 1:0 für die Steirer. Eine verdiente Führung zu diesem Zeitpunkt, ein schöner Treffer. Doch diese hielt leider nicht lange. Bereits in der 32. Minute gab die Austria die Antwort. Nach einer unglücklichen Aktion in der Defensive versenkte Alexander Grünwald den Ball zum Ausgleich im Tor. Den Gästen tat dieser Treffer sichtlich gut, in der 37. Minute konnte Gideon Mensah gemeinsam mit Anastasios Avlonitis einen Abschluss von Grünwald gerade noch entschärfen. Sturm erholte sich in Folge zwar vom 1:1, die letzte Chance gehörte in der Person von Christoph Monschein dennoch der Austria (45.+4).

Austria entschied das Spiel

Das Team von Roman Mählich startete wie auch in Halbzeit eins gut in die Partie, nach einer Flanke von Jakob Jantscher kam Pink nicht mehr an die Kugel (51.). Zwei Minuten später versuchte es Jantscher aus spitzem Winkel, doch Lucic konnte klären. Der SK Sturm war die dominantere Mannschaft, in Führung ging in der 57. Minute aber die Austria. Nachdem Monscheins Abschluss abgeblockt wurde, landete der Ball genau vor Grünwald, der sich in den Strafraum drehte und ins lange Eck zur 2:1-Führung traf. Bitter, weil die Schwoazen das Geschehen soweit gut im Griff hatten. Sturm reagierte darauf, Philipp Huspek kam für Michael Lema ins Spiel (59.). Die Steirer brauchten ein wenig, um sich vom Rückstand zu erholen, Kiteisvhili schoss in Minute 65 über das Tor. In der 67. Minute wechselte Sturm zum zweiten Mal, Arnel Jakupovic ersetzte Avlonitis. Nur kurz darauf wurde Sturm auch gefährlich, allerdings durch Jakupovics Stürmerkollegen Pink, der einen Kopfball knapp neben den Kasten setzte (70.). Gut zehn Minuten später wieder Sturm: Lukas Spendlhofer kam nach einem Eckball zum Abschluss, schoss jedoch knapp über das Tor (79.). Praktisch im Gegenzug steckte Grünwald super für Monschein durch, umkurvte Jörg Siebenhandl, doch Spendlhofer konnte auf der Linie klären (80.). Sturm ging daraufhin all in, Emeka Eze kam für Dario Maresic in die Partie. Die Emotionen kamen in der Schlussphase nicht zu kurz, allerdings zum Leidwesen von Sturm Graz auch die Austria nicht. Grünwald schickte Monschein, dieser ließ Siebenhandl keine Chance - 1:3. Der Kuchen zum Muttertag war somit gegessen, daran änderte auch eine Rettungsaktion von Alexandar Borkovic nach einem Schuss von Huspek in der Nachspielzeit auf der Linie nichts. Nächste Woche gastiert der FC Red Bull Salzburg in Graz.

Facts

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl - Spendlhofer, Avlonitis (67. Jakupovic), Maresic (80. Eze), Mensah - Dominguez - Lema (59. Huspek), Ljubic, Kiteishvili, Jantscher - Pink

FK Austria Wien: Lucic - Klein, Madl, Schoissengeyr (46. Borkovic), Ebner (73. Demaku), Martschinko - Grünwald, Matic, Jeggo, Prokop (68. Sax) - Monschein

Tore: 1:0 Kiteishvili (30.), 1:1 Grünwald (33.), 1:2 Grünwald (57.), 1:3 Monschein (85.)

Gelbe Karten: Mensah bzw. Ebner, Martschinko, Sax, Monschein

Schiedsrichter: Markus Hameter

Zuschauer: 8.168