Kampfmannschaft - 30.11.2019, 20:54

Klarer 5:1-Sieg gegen WSG Tirol

Der SK Sturm feierte am Tivoli einen ungefährdeten Auswärtssieg | Dieser bringt vorübergehend Rang vier

Einen verdienten 5:1-Auswärtssieg bei der WSG Swarovski Tirol feierte der SK Puntigamer Sturm Graz am Innsbrucker Tivoli. Schon zur Pause lagen die Grazer 2:0 in Führung, am Ende hieß es 5:1 dank Treffer von Huspek, Dominguez, Despodov, Kiteishvili und einem Tiroler Eigentor. Der Spielbericht.

2:0-Führung zur Pause

Mit zwei Umstellungen gegenüber dem 1:1 beim SK Rapid Wien ging der SK Puntigamer Sturm Graz ins Auswärtsspiel bei der WSG Swaroski Tirol. Ivan Ljubic ersetzte Stefan Hierländer und Linksverteidiger Thomas Schrammel begann für Isaac Donkor in der neu formierten Viererkette. Und Sturm startete gleich sehr offensiv. Bereits in der dritten Spielminute rettete der Wattener Sebastian Santin vor Kiril Despodov in den Corner. Vier Minuter später: Ljubic eroberte den Ball in der eigenen Hälfte, schaltete blitzschnell um, spielte weiter auf Otar Kiteishvili, der ideal auf den freistehenden Philipp Huspek ablegte. Und "Hussi" nutzte die Chance wie schon gegen Rapid eiskalt – 1:0 für Sturm. Dann kam Wattens auf, aber Keeper Jörg Siebenhandl hielt die Null fest – mit Top-Reflexen wie nach einem abgefälschten Schuss von Lukas Grgic (10.) oder als es Kelvin Yeboah in der 15. Minute aus kurzer Distanz versuchte. Glück für Sturm: Santin traf per Kopf von der Fünfmetermarke nur das Außennetz. Darauf stellte Sturm vom Spielverwalten auf Offensive um. Mit Erfolg. Minute 38: Flanke von Despodov, Bekim Balaj verlängerte per Kopf und Juan Dominguez brauchte die Kugel nur mehr über die Linie zu schieben, 2:0.

Eigentore zum Start

Kurios begann die zweite Spielhälfte am Tivoli Stadion Tirol. Erst brachte ein Wattener Eigentor den SK Sturm mit 3:0 in Führung. Toplitsch lenkte das Leder ins eigene Gehäuse (49.). Nur vier Minuten später "revanchierte" sich Ivan Ljubic, der den Ball unglücklich ins eigene Tor beförderte. Dann wieder ein "echtes" Tor. Kiteishvili eroberte die Kugel an der Mittellinie, über Balaj landete der Ball bei Despodov, der eiskalt auf 4:1 stellte. Despodovs bereits sechster Saisontreffer. Und in der Nachspielzeit legte der bestens disponierte Georgier Kiteishvili nach und erzielte den Endstand von 5:1 per Kopf.

Facts

WSG Swarovski Tirol 1:5 (0:2) SK Puntigamer Sturm Graz

WSG Swarovski Tirol: Oswald – Svoboda, Hager, Gugganig (54. Rieder) – Santin (92. Gölles), Toplitsch, Grgic, Adjei – Yeboah (66. Jurdik), Dedic, Pranter

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl - Sakic, Avlonitis, Spendlhofer, Schrammel - Huspek (65. Hierländer), Dominguez (53. Leitgeb), Ljubic, Despodov (81. Jantscher) – Kiteishvili, Balaj

Tore: 0:1 Huspek (7.), 0:2 Dominguez (38.), 0:3 Toplitsch (49./Eigentor), 1:3 Ljubic (54./Eigentor), 1:4 Despodov (68.), Kiteishvili (94.)

Gelbe Karten: Santin, Toplitsch, Grgic, Svoboda bzw. Balaj, Schrammel, Ljubic, Kiteishvili

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Zuschauer: 2.100