Kampfmannschaft - 19.10.2019, 19:20

Punktgewinn gegen den Leader

Sturm trennte sich vom FC Red Bull Salzburg mit 1:1 | Ljubic traf für Schwarz-Weiß

Zum Abschluss der Hinrunde des Grunddurchgangs gelang es dem SK Sturm als erst zweiter Mannschaft in der laufenden Meisterschaft gegen den FC Red Bull Salzburg einen Punktzuwachs zu verzeichnen. Die Schwarz-Weißen gingen in einer offenen Partie durch Ivan Ljubic in der ersten Hälfte in Führung, gut 20 Minuten vor dem Schlusspfiff gelang den Gästen der Ausgleich. Das Remis im Spielfilm.

Ljubic schoss Sturm zum 1:0

Mit drei Neuerungen in der Startelf kehrte der SK Puntigamer Sturm Graz von der Länderspielpause zurück in die tipico Bundesliga. Gegen den FC Red Bull Salzburg mussten Thomas Schrammel, Fabian Koch und auch Kiril Despodov mit einem Platz auf der Ersatzbank Vorlieb nehmen. Für sie rückten Emanuel Sakic, Liga-Startelfdebütant Isaac Donkor und Kapitän Stefan Hierländer ins Anfangsaufgebot von Coach Nestor El Maestro. Die erste Möglichkeit ging in einer unterhaltsamen Partie dann auf das Konto der Gäste, Jörg Siebenhandl entschärfte einen Stanglpass von Masaya Okugawa gerade noch vor Dominik Szoboszlai (4.). Das engagierte und mutige Auftreten der Schwoazen in der Anfangsphase machte aber Lust auf mehr. Nachdem in der achten Minute noch die Salzburger mit einem Schuss ans Außennetz anklopften, waren kurz darauf die Steirer gefährlich. Und wie! Sturm kam in eine 3:2-Überzahlsituation, Bekim Balaj assistierte Thorsten Röcher, den Schuss des Stürmers konnte Cican Stankovic abfälschen - Marin Pongracic konnte schlussendlich vor der Linie klären (11.). Nicht viel später durfte Sturm dann aber jubeln. Langer Ball von Anastasios Avlonitis, Hierländer mit der Flanke, Röcher mit dem Kopfball, Stankovic lenkte den Ball an die Querlatte. Gefahr gebannt? Mitnichten! Die Kugel sprang Ivan Ljubic vor die Beine, der mit seinem ersten Bundesligator im Sturm-Dress für die Führung sorgte (17.). Die Schwarz-Weißen standen in Folge hinten gut, kurz vor der Pause konterte Sturm, doch Stankovic entschärfte den Abschluss von Balaj.

Spannende zweite Hälfte

In der zweiten Halbzeit jubelten die Gäste nach nur vier Minuten, das allerdings vergeblich. Nach einem Freistoß war Andre Ramalho mit dem Kopf zur Stelle, aber auch im Abseits. Defensiv ließen die Grazer nicht viel zu, Salzburg war in Folge aber die spielbestimmendere Mannschaft. So musste in der 52. Minute auch Siebenhandl wieder eingreifen, der Schuss von Szoboszlai war aber keine große Herausforderung für den Goalie. Gut 20 Minuten vor dem Schlusspfiff kam Despodov für Röcher ins Spiel. Bevor der Bulgare aber erstmals gefährlich werden konnte, glichen die Bullen aus. Sekou Koita erzielte mit einem strammen Schuss das 1:1, nachdem die Grazer unglücklicherweise den Ball nicht aus dem Strafraum bekommen hatten (73.). Und die Mozartstädter hätten Sekunden später das Spiel beinahe gedreht gehabt, Majeed Ashimeru fand aus kurzer Distanz allerdings in Siebenhandl seinen Meister (77.). In den letzten Minuten waren die Bullen zwar nicht ungefährlich, die besseren Chancen hatten aber die Grazer. Despodov setzte – zuvor kam Christoph Leitgeb für Torschützen Ljubic ins Spiel – einen Freistoß an die Außenstange (87.), eine Minute darauf vergaß er nach einem schönen Solo abzuschließen. In der Nachspielzeit hatte Balaj die letzte große Möglichkeit des Spiels, sein Schuss fiel aber zu schwach aus. Und somit blieb es beim 1:1-Unentschieden, so wenige Tore wie Sturm kassierte an den ersten elf Spieltagen keine Mannschaft gegen die Bullen.

Facts

SK Puntigamer Sturm Graz 1:1 (1:0) FC Red Bull Salzburg

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl – Sakic, Donkor, Avlonitis, Spendlhofer, Hierländer – Ljubic (83. Leitgeb), Dominguez, Kiteishvili – Röcher (68. Despodov), Balaj

FC Red Bull Salzburg: Stankovic Kristensen, Ramalho, Pongracic, Wöber Camara (72. Minamino), Ashimeru Okugawa, Szoboszlai (60. Junuzovic) Koita, Haaland (61. Daka)

Tore: 1:0 Lubic (17.), 1:1 Koita (73.)

Gelbe Karten: Ljubic (79.) bzw. Pongracic (70.), Junuzovic (86.)

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Zuschauer: 12.031