Kampfmannschaft - 21.11.2020, 19:41

Magischer Triumph in Salzburg

Sturm gewann mit 3:1 | Ljubic und Jantscher (2) trafen

Ein großer Tag für den SK Sturm: Die Schwarz-Weißen schlugen den Tabellenführer aus Salzburg am Samstag auswärts mit 3:1 und feierten somit den ersten vollen Erfolg gegen die Bullen seit dem Cup-Sieg 2018.

Umkämpfte, flotte erste Hälfte

Zum dritten Mal in Folge ließ Christian Ilzer in der tipico Bundesliga dieselbe Elf auflaufen – und das hat sich rentiert. Aber der Reihe nach: Der SK Puntigamer Sturm Graz versuchte von Anfang an Gegner FC Red Bull Salzburg früh unter Druck zu setzen und ihn zu Fehlern zu zwingen. Das erste Resultat in der fünften Minute: ein Stangenschuss von Kevin Friesenbichler. Auf der Gegenseite ging ein abgefälschter Schuss von Noah Okafor knapp vorbei. Mit Verlauf der ersten Hälfte wurden die Gastgeber präsenter, der – so wie praktisch jeder seiner Teamkollegen – sehr starke Jon Gorenc-Stankovic warf sich in letzter Sekunde in einen Schuss von Andre Ramalho (21.). Ein Brett von Karim Adeyemi parierte Jörg Siebenhandl gut (26.). In der 35. Minute jubelten die Bullen, aber nur für Bruchteile einer Sekunde: Ein Schuss von Albert Vallci ging an die Stange, Mergim Berisha stand bei seinem Treffer im Abseits. Die letzte nennenswerte Chance vor der Pause ging auf das Sturm-Konto. Die Grazer schalteten schnell um, über mehrere Stationen kam der Ball zu Andreas Kuen, der aber noch entscheidend gestört werden konnte. Mit dem 0:0 nach 45 Minuten hielten Siebenhandl und Co. im siebenten Liga-Spiel zum sechsten Mal nach der ersten Hälfte die Null.

Drei Paukenschläge kurz nach der Pause

Wie auch schon zu Beginn des Spiels kamen die Grazer bissiger aus der Kabine. Und ja, das wurde belohnt. Kuen mit der Flanke, Ivan Ljubic traf aus kurzer Distanz zur Führung für Schwarz-Weiß (48.). Die Mozartstädter hatten sich vom Rückstand noch gar nicht recht erholt, da musste Cican Stankovic bereits ein zweites Mal hinter sich greifen. Stefan Hierländer bediente Jakob Jantscher mit einer Maßhereingabe – 2:0 (53.). Nur sechs Minuten später folgte Nummer drei: David Nemeth schlug den weiten Ball nach vorne, Sandro Ingolitsch lieferte den Assist und Jantscher ließ Stankovic keine Chance (59.). Die Salzburger hatten durch einen Kopfball von Maximilian Wöber die Chance zurückzuschlagen, doch Siebenhandl konnte halten. Der FC Red Bull Salzburg hatte zwar mehr Spielanteile, die Zweikampfstatistik ging aber klar auf das Konto der Schwoazen. In der 75. Minute überraschte Gregory Wüthrich mit einem Freistoß aus riesiger Entfernung beinahe Stankovic, doch es blieb bei den drei Sturm-Treffern. Ein Traumtor von Berisha zum 1:3 setzte den Schlusspunkt unter Sturms dritten Bundesliga-Sieg. Für die Bullen gab es unterdessen die erste Heimniederlage seit Februar dieses Jahres. Mit mehr als einem Tor Unterschied mussten sie sich zuhause in der Meisterschaft das letzte Mal – und jetzt bitte anhalten – im August 2012 geschlagen geben. Mit diesem fulminanten Sieg im Rücken geht es für Sturm am Dienstag im UNIQA ÖFB Cup weiter.

Facts

FC Red Bull Salzburg 1:3 (0:0) SK Puntigamer Sturm Graz

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl - Ingolitsch, Nemeth, Wüthrich, Dante - Hierländer, Gorenc-Stankovic (72. Jäger), Ljubic (90.+2 F. Mwepu), Kuen (90.+2 Gazibegovic) - Friesenbichler (72. Balaj), Jantscher (84. Huspek)

FC Red Bull Salzburg: Stankovic - Kristensen, Ramalho (61. Wöber), Solet, Vallci (56. Ulmer) - Okafor (56. Koita), E. Mwepu (72. Susic), Seiwald, Szoboszlai - Berisha, Adeyemi (56. Camara)

Tore: 0:1 Ljubic (48.), 0:2 Jantscher (53.), 0:3 Jantscher (59.), 1:3 Berisha (86.)

Gelbe Karten: Camara bzw. Gorenc-Stankovic, Ljubic, Hierländer

Schiedsrichter: Josef Spurny

Red Bull Arena, unter Ausschluss der Öffentlichkeit