Kampfmannschaft - 05.02.2021, 17:58

“Ich will kicken statt fernsehen“

Verteidiger Vincent Trummer ist auf dem Weg zurück, ist fit wie noch nie, braucht allerdings noch Zeit

Seit Ende August des Vorjahres arbeitet Vincent Trummer an seinem Comeback. Nach einem Kreuzbandriss fließt der Schweiß beim Verteidiger in Sturms fein eingerichteter Technogym-Kraftkammer in Messendorf in Strömen. “Vince“ gibt dort Vollgas und wird von “Physio“ Markus Pretis ob seines Trainingseifers in höchsten Tönen gelobt. Dennoch ist es hart, den Kollegen beim Training zusehen zu müssen. Aber: Geduld ist gefragt.

Vince in der Technogym-Kraftkammer.

“Halbzeit“ der Rehabilitation vorbei

Man schrieb den 22. August 2020, der SK Puntigamer Sturm Graz absolvierte als Vorbereitung auf den verspäteten Saisonstart ein Testspiel gegen Lafnitz. Mit dabei freilich Vincent Trummer, der sich im Frühjahr 2020 mit elf Einsätzen als Linksverteidiger einen Fixplatz in der ersten Elf erspielt hatte. Dann die Schrecksekunde: Kreuzbandriss im rechten Knie, auch der Meniskus ging kaputt, Operation drei Tage später – die Saison war für den 20-Jährigen beendet, ehe sie begonnen hatte. Hilft alles nichts, auf zum langen Weg zurück Richtung Comeback. In kleinen Schritten natürlich – Krücken, gehen, laufen, Muskelaufbau. Aktuell sollte er die “Halbzeit“ der Rehabilitation längst hinter sich haben. “Man rechnet mit sieben bis neun Monaten, sieben Monate wären Ende März“, rechnet “Vince“ hoch.  

Vincent Trummer mit “Physio“ Markus Pretis.

Beste Betreuung in Sturms Technogym

Trummer, ein Modellathlet mit dem Gardemaß von 1,89 Meter, gibt in der “Reha“ einhundert Prozent, und er macht auch große Fortschritte, ist locker im Zeitplan. “Körperlich fühle ich mich extrem gut, so fit wie jetzt war ich noch nie“, verrät der Abwehrspieler, der diese Woche die Grundausbildung beim Bundesheer beendet und dann ins Heeressportzentrum wechselt. Auch “Physio“ Markus Pretis, der mit Trummer viel arbeitet, lobt seinen Schützling in höchsten Tönen: “Vince ist ein Topathlet mit einer Top-Einstellung, seine Werte sind echt stark.“ Die meiste Zeit verbringt der Reha-Patient noch in der bestens sortierten Kraftkammer des SK Sturm im Trainingszentrum Messendorf – dank Ausstatter Technogym spielt die schwarz-weiße Muskelschmiede ja alle Stückerln.

Der Weg dauert noch

Vincent Trummer spekuliert also mit einer Rückkehr ins normale Training mit Ende März als frühestem Zeitpunkt. “Aber ich mache mir da keinen Druck. Fixes Ziel ist der Wiedereinstieg im Sommer ohne Probleme. Aktuell steht nach Radfahren, Laufen und dem Muskelaufbau erstes Balltraining und auch schon Wechselläufe für den aus Feldbach stammenden Nachwuchsteamspieler auf dem Programm. Ein Anliegen ist es Trummer, seinen engagierten Physiotherapeuten ein Lob auszusprechen: “Ich werde von Markus Pretis und auch von Bernd Prorok super betreut, ich muss den Burschen wirklich danken“, weiß Vince, dass er bei Sturms ärztlichen Abteilung in besten Händen ist. Und abschließend hat er nur noch einen Wunsch: “Den anderen beim Training in Messendorf und beim Match im TV zuschauen zu müssen, ist hart. Ich will bald wieder kicken anstatt fernzusehen.“