- 21.02.2021, 18:13

"Ein Deja-vu mit anderem Ausgang"

Die Stimmen zum 1:2 gegen den WAC

Christian Ilzer (Trainer SK Sturm): "Ein bitterer, ärgerlicher Nachmittag und ein Deja-vu mit anderem Ausgang. Das war ein stark umkämpftes Spiel. Der WAC hat das Match mit dem Freistoßtreffer und dem Ausschluss auf seine Schiene gebracht, ich habe aber auch eine Rote Karte von Mike Novak gesehen. Unser Unterzahlspiel war viel besser als vor einem Monat. Wir treffen im Moment nicht die richtigen Entscheidungen und haben jetzt eine schwierige Phase. Unser Ziel muss es sein, das Momentum wieder auf unsere Seite zu bekommen."

Ivan Ljubic: "Wir haben wieder gezeigt, dass wir trotz der Niederlage eine super Truppe sind und bis zum Schluss kämpfen. Schade, dass wir am Ende so ein bitteres Gegentor kassiert haben. Ein X wäre verdient gewesen. Jetzt heißt es, weiterzuarbeiten und weiter dranzubleiben."

Jörg Siebenhandl: "Ich habe gemerkt, dass ich zu spät dran bin, habe noch versucht wegzuziehen, den Kontakt aber nicht mehr vermeiden können. Man hat gemerkt, dass die Jungs die Partie noch reissen wollten. Daher war das Gegentor zum Schluss sehr bitter."

Ferdinand Feldhofer (Trainer Wolfsberger AC): "Big Points, ein extrem wichtiger Dreier. Das könnte ein riesengroßer Schritt in die Top-6 gewesen sein, zudem sind wir den Top-4 nähergekommen. Heute haben nur die Punkte und das Ergebnis gezählt. Ich habe nach den hohen Belastungen der letzten Tage eine große Moral meiner Mannschaft erkannt. Ich finde, der Sieg ist schlussendlich verdient."