Kampfmannschaft - 04.04.2021, 19:26

Kalte Dusche brachte Niederlage

Sturm unterlag in Salzburg mit 1:3 | Dante traf, Schendl debütierte

Die ersten Minuten in der Meistergruppe waren für den SK Sturm zum Vergessen, nach 13 Minuten waren schon alle Treffer der Partie gefallen. Die Grazer bewiesen Moral, verloren aber ein unterhaltsames Topspiel am Ostersonntag mit 1:3.

Kalte Dusche und Hattrick-Rekord

Als erste Mannschaft in der Red Bull-Ära hätte der SK Puntigamer Sturm Graz den Salzburgern drei Niederlagen in einer Saison zufügen können. Dieses Schmankerl bleibt den Steirern vorerst verwehrt, historisch wurde es in der Anfangsphase trotzdem – allerdings zum Leidwesen der Schwarz-Weißen. Patson Daka erzielte nämlich den frühesten Hattrick in der Bundesliga-Geschichte, nach elf Minuten stand es bereits 3:0 für die Hausherren. Erst traf er nach einem Lauf in die Tiefe (3.), dann nach einer Flanke von Brenden Aaronson per Kopf (5.) und nach einem Abstauber (11). Amadou Dante verkürzte aber nur zwei Minuten später mit seinem ersten Treffer für Sturm auf 1:3 (13.). Nach einem unterhaltsamen Beginn kamen die Grazer besser ins Spiel und setzten auch offensiv Akzente, Lukas Jäger prüfte aus zweiter Reihe Cican Stankovic nach schöner Kombination (43.).

Parierter Elfmeter und Bundesliga-Debüt

Auch in der zweiten Hälfte stand Daka mehrfach im Zentrum des Geschehens, in Minute 54 scheiterte der Stürmer des FC Red Bull Salzburg an Jörg Siebenhandl. Gleich darauf entschärfte Jon Gorenc-Stankovic einen Schuss von Mergim Berisha kurz vor der Linie (55.). Die Moral stimmte bei den Grazern auf jeden Fall, beide Teams zeigten in der zweiten Hälfte guten Fußball. Nach Foul von Jäger bekamen die Bullen einen Elfmeter zugesprochen, Siebenhandl konnte sich im Duell mit Daka auszeichnen und hervorragend parieren (70.). Und auch auf der Gegenseite konnte sich der Keeper auszeichnen, Stankovic parierte einen Kopfball von Kevin Friesenbichler sehenswert (71.). Bei einem Daka-Treffer entschied das Schiedsrichter-Gespann – wieder nur Sekunden später – auf Abseits (72.). Sturm riskierte in Folge mehr, wurde den Hausherren ergebnistechnisch aber nicht mehr gefährlich. Erfreulich: Sandro Schendl feierte in den Schlussminuten sein Debüt in der tipico Bundesliga.

Facts

FC Red Bull Salzburg 3:1 (3:1) SK Puntigamer Sturm Graz

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl - Jäger, Nemeth, Wüthrich, Dante - Hierländer, Gorenc-Stankovic (84. Schendl), Ljubic (46. Kiteishvili), Kuen (76. Shabanhaxhaj) - Yeboah (65. Friesenbichler), Jantscher (84. Balaj)

FC Red Bull Salzburg: Stankovic - Kristensen, Ramalho, Wöber, Ulmer - Bernede (66. Bernardo), Junuzovic (77. Seiwald) - Mwepu, Aaronson (77. Adeyemi) - Daka, Berisha (90.+2 Affengruber)

Tore: 1:0 Daka (3.), 2:0 Daka (5.), 3:0 Daka (11.), 3:1 Dante (13.)

Gelbe Karten: Berisha, Wöber, Junuzovic, Bernardo bzw. Jantscher, Jäger, Friesenbichler

Schiedsrichter: Julian Weinberger

Red Bull Arena, unter Ausschluss der Öffentlichkeit