- 26.09.2021, 20:27

Sturm schlug eiskalt bei Rapid zu

3:0-Erfolg in Hütteldorf | Yeboah, Gorenc-Stankovic und Ljubic trafen

Eine englische Woche wie sie dem SK Sturm nur gefallen kann: 5:0 gegen WSG Tirol, 4:0 in Hohenems und am Sonntag als Krönung das 3:0 in Hütteldorf. In einem temporeichen Spiel gegen Rapid präsentierten sich die Grazer, die in den richtigen Momenten zuschlugen, erneut von ihrer starken Seite.

Hart umkämpftes Traditionsduell

Tempo, Emotion, Leidenschaft. Das abschließende Topspiel der neunten Runde der ADMIRAL Bundesliga hatte allerhand zu bieten. Taxiarchis Fountas verfehlte das Tor knapp (10.), ebenso Kelvin Arase (17.). Der SK Puntigamer Sturm Graz kombinierte sich in der 20. Minute erstmals sehenswert vor das Tor des SK Rapid Wien, einzig der Abschluss von Manprit Sarkaria war verbesserungswürdig. Die Wiener jubelten sechs Minuten später, dafür nur für Sekunden: Emanuel Aiwu stand bei seinem Kopfballtreffer im Abseits (26.). Es war ein sehenswertes Spiel, in dem sich die beiden Teams nichts schenkten – so auch Otar Kiteishvili, der mit seinem Schuss Tormann Paul Gartler prüfte (32.). Der Georgier durfte mit seinen Grazern wenig später aber jubeln. Nach einem guten Pass von Sarkaria in die Tiefe ging Kiteishvili vor dem im Abseits stehenden Kelvin Yeboah an den Ball, dieser servierte dem Stürmer dann die Kugel am Goldtablett – Yeboah schob zum 1:0 ins leere Tor ein (38.).

Sturm mit besserer Chancenauswertung

Rapid war besser als es das Ergebnis vermuten ließ, Stefan Hierländer blockte einen Schuss von Marco Grüll (47.), dann zeichnete sich auch Jörg Siebenhandl gegen den Rapid-Offensivspieler aus (54.). Nach gut einer Stunde bediente Maximilian Ullmann mit einem Stanglpass Fountas, die scharfe Hereingabe setzte der Grieche aus kürzester Distanz über das Tor (62.). In das Gehäuse fand der Ball dafür wieder auf der Gegenseite, Jon Gorenc-Stankovic köpfelte die Grazer nach Ecke von Andreas Kuen zum 2:0 (71.). Siebenhandl musste sich mit einer Glanzparade nach Freistoß von Robert Ljubicic nochmals auszeichnen (80.) und sah dann eine äußerst sehenswerte Kombination, die zum 3:0-Endstand führte. Yeboah, Kiteishvili und Ivan Ljubic spielten sich über die linke Seite durch – Ljubic setzte souverän den Schlusspunkt (82.).

Facts

SK Rapid Wien 0:3 (0:1) SK Puntigamer Sturm Graz

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl - Jäger, Affengruber, Wüthrich, Dante - Hierländer (83. Geyrhofer), Gorenc-Stankovic, Sarkaria (70. Ljubic), Kiteishvili (83. Niangbo) - Yeboah, Jantscher (22. Kuen)

SK Rapid Wien: Gartler - Stojkovic, Greiml, Aiwu, Ullmann (84. Auer) - Petrovic, Ljubicic (84. Grahovac) - Arase (56. Ballo), Knasmüllner (67. Schick), Grüll - Fountas (84. Kitagawa)

Tore: 0:1 Yeboah (38.), 0:2 Gorenc-Stankovic (71.), 0:3 Ljubic (82.)

Gelbe Karten: Stojkovic, Greiml bzw. Gorenc-Stankovic, Dante, Yeboah, Hölzl (Co-Trainer), Affengruber

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Allianz Stadion, 16.900 Zuschauer