Kampfmannschaft - 11.01.2021, 09:17

Umag diaries: Tag 4 - Akkus aufladen

Nach dem voll gepackten Testspielwochenende steht heute vor allem Regeneration auf dem Plan

08:30, Massageraum

Nach dem Frühstück geht es heute mit Coronatests weiter. Mannschaftsarzt Max Kerl nimmt nach den beiden internationalen Testspielen vorsichtshalber bei allen Spielern und Betreuern Schnelltests vor. Die gute Nachricht: alle Tests fallen negativ aus.

Weiter geht es heute mit einer Mannschaftsbesprechung, anschließend wird mobilisiert und in einem Zirkel trainiert, bevor es dann um 11:00 Uhr auf dem Trainingsplatz weitergeht. Nach dem Mittagessen stehen dann einige telefonische Medientermine an, der Nachmittag steht dann ganz im Zeichen der Regeneration. Wellness, Massagen, Behandlungen - all das soll den Bewegungsapparat der Spieler wieder locker machen.

Die Spieler starten mit selbstständigem Mobilisieren

10:00 Uhr, Hotel

Der große Besprechungsraum wird zum Trainingsraum umfunktioniert. Die Stühle sind weggeräumt und haben Spinningrädern, Faszienrollen und Flexibändern Platz gemacht. Auf die Spieler wartet ein Funktionszirkel als Morgensport. Fitnesstrainer Marco Angeler leitet wie gewohnt die Einheit. Er gibt klare Anweisungen:"Kontrollierte Bewegungen, ohne Schwung, gestrecktes Bein nach hinten bringen, links, rechts im Wechsel. Ein Glas Wasser am unteren Rücken dürfte nicht umfallen".

Spielanalyst Paul Pajduch in gewohnter Position

10:30 Uhr, Videoanalyse

Spielanalyst Paul Pajduch nutzt die Zeit während dem Training zur eingehenden Analyse des gestrigen Testspiels gegen MOL Fehervar. "Wir schauen uns jedes Spiel bis aufs kleinste Detail an und filtern die wichtigsten Szenen heraus, bei denen uns etwas positives oder verbesserungsfähiges aufgefallen ist. Die Spieler bekommen die Clips heute zur Selbstanalyse, am Abend wird alles vor der Mannschaft präsentiert.", erzählt Pajduch. 

Nach der guten Leistung gestern geht es für Christoph Lang und Dardan Shabanhaxhaj wieder auf den Trainingsplatz (c) GEPA pictures

11:00 Uhr, Trainingsplatz

Die Sneaker sind gegen die Kickschuhe getauscht, die Mannschaft trifft sich zur nächsten Einheit auf dem Platz. In der Besprechung im Hotel wurden die Inhalte schon erklärt, heute geht es vor allem um Erholung und Standardvarianten. Die Spieler sind gut gelaunt und konzentriert bei der Arbeit. 

"Heute steht die Regeneration im Fokus aber wir bleiben trotzdem fleißig. Die Spieler bekommen Analyseaufträge, die sie am Abend dann präsentieren werden. "

Christian Ilzer

12:30 Uhr, Hotel Melia Coral

Nach dem Training auf dem sonnigen Trainingsplatz kehren die Spieler ins Hotel zurück. Nach dem Mittagessen geht es mit telefonischen Medienterminen weiter. Trainer und Spieler sind sehr gefragt und werden mit verschiedenen Journalisten telefonieren oder Videokonferenzen abhalten um von ihren Erfahrungen in Kroatien und den Zielen für das Frühjahr zu berichten. Danach schlüpfen die Spieler selbst in die Rolle der Spielanalysten.

Cheftrainer Christian Ilzer erhofft sich dadurch eine kritische Auseinandersetzung mit den eigenen taktischen Leistungen. "Heute steht die Regeneration im Fokus aber wir bleiben trotzdem fleißig. Die Spieler bekommen in Kleingruppen Analyseaufträge, die sie am Abend dann präsentieren werden. Die verbleibenden Tage werden wir dann für intensive Einheiten nützen."

Jon Gorenc-Stankovic im Telefon-Interview mit einem Redakteur der Kleinen Zeitung

14:00 Uhr, Medientermine

Ein "freier" Nachmittag im Trainingslager heißt meistens: Medientermine. Über die letzten Tage haben sich viele Interviewfragen angehäuft, die die Spieler, Coaches und der Geschäftsführer Sport jetzt erledigen. In Zeiten wie diesen findet natürlich alles telefonisch oder per Videokonferenz statt. Währenddessen schmeissen sich die ersten Spieler auf die Massageliegen und lassen sich von der medizinischen Abteilung ordentlich durchkneten. 

15:00 Uhr, Wellnessbereich

Jetzt geht es aber wirklich los mit der Regeneration. Den Spielern steht der Wellnessbereich des Hotels, in dem zum Beispiel aktuell auch noch HNK Rijeka untergebracht ist, für drei Stunden exklusiv zur Verfügung. Auch wenn natürlich alle Mannschaften im Hotel negativ auf Corona getestet sind, wird die Ansteckungsgefahr somit minimiert. Wer sich von den Spielern als Saunameister qualifiziert und das Handtuch schwingt, bleibt allerdings Mannschaftsgeheimnis.