Sonstiges - 15.01.2020, 03:15

Stürmisches Duo auf Besuch

Zwei Abenteurer, die von Graz nach Tokio radelten, besuchten den SK Sturm

Fabio und Elias, zwei Grazer Studenten, sind mit ihren Rädern von Graz die unglaubliche Strecke nach Tokio gestrampelt. Mehr als 13.000 Kilometer in etwa zehn Monaten, durch zwölf Länder. Im Gepäck hatten sie stets eine Sturm-Fahne, die sie bei zahlreichen Gelegenheiten während der Reise präsentiert haben – wie auf dem Foto oben in Shanghai. Jetzt waren sie in Messendorf zu Gast.

Das Duo bei einem Matchbesuch in Usbekistan.

Grazer Rad-Abenteurer in Messendorf

Am 10. März des Vorjahres schwangen sich Fabio (23) und Elias (20) in Graz in den Sattel. 284 Tage und 13.643 Kilometer später, es war der 19. Dezember, hatten die beiden Grazer nach der Durchquerung von zwölf Ländern ihr Ziel, die japanische Hauptstadt Tokio, erreicht. Vor der Abreise wurden die Biker, echte Fans des SK Puntigamer Sturm Graz, versteht sich, von Martin Ehrenreich in Messendorf mit schwarz-weißen Utensilien wie Fahne, Hauben oder Trinklflaschen ausgestattet. Bei allen möglichen Gelegenheiten auf der zehnmonatigen Tour Richtung Osten, etwa im Stadion in Shanghai bei einem Match mit Marko Arnautovic, wurde die Sturm-Fahne gehisst, was das grenzgeniale Duo praktisch zu Ehrenbotschaftern in Schwarz-Weiß adelt.

Besuch in Messendorf nach der Heimkehr der Radler: Martin Ehrenreich, Tobias Schützenauer, Elias, Thorsten Röcher, Philipp Huspek, Jakob Jantscher, Fabio und Stefan Hierländer (von links).

Sturm-Kicker staunten

Logisch nur, dass Fabio und Elias gleich nach ihrer Heimkehr nach Graz gleich einmal in Messendorf beim SK Sturm vorbeikamen. Und dort staunten die Sturm-Kicker um Stefan Hierländer, Jakob Jantscher, Thorsten Röcher oder Philipp Huspek nicht schlecht, als sie die Grazer Abenteurer und deren Räder begutachteten: KTM-Bikes von der Stange. Ohne Radtraining vorab (Fabio: “Ich bin in Graz nie weiter als bis zur Uni gefahren“) und jegliche technische Kenntnisse, von einem kurzen Crashkurs beim Fahrradladen in Fernitz einmal abgesehen, machten sich die beiden auf ins Abenteuer. Und sie haben es geschafft. Klar, dass die Sturm-Kicker den beiden Löcher in den Bauch fragten – und Fabio und Elias antworteten ebenso begeistert und erzählten von zahlreichen Abenteuern, die sie auf ihrem Wahnsinnstrip erlebt haben. Ihre Erlebnisse werden Fabio und Elias übrigens in einem Film verarbeiten.