Kampfmannschaft - 12.08.2017, 21:43

"Wir waren spielerisch überlegen"

Die Stimmen zum 2:1-Erfolg gegen den WAC

Franco Foda: "Wir hatten in der ersten Hälfte zu wenig in die Tiefe gespielt. Aber mit der nötigen Geduld sind wir dann in Führung gegangen. In der zweiten Hälfte war es ein etwas offeneres Spiel. Wir haben es nach dem 2:0 verpasst, den Sack zuzumachen. Nach dem 2:1 wurden wir unruhig. Das hätte ins Auge gehen können. Normalerweise muss man Zwei-Tore-Vorsprünge ruhig nach Hause spielen, meine Spieler lieben es aber anscheinend, den Trainer zu quälen. Da müssen wir in Zukunft abgeklärter auftreten. Man darf aber nicht vergessen, wir hatten einen sehr hohen Rhythmus in den letzten Wochen. Das hat viel Substanz gekostet."

Deni Alar: "Ich bin froh, dass es heute geklappt hat. Die Spiele davor habe ich mich schwer getan. Ich glaube wir haben von der ersten Minute gut gespielt. In der zweiten Halbzeit hätten wir noch mehr Tore machen können und dann wird es zum Schluss auch nicht mehr eng. Wichtig ist, dass wir gewonnen haben."

Heimo Pfeifenberger: "Wir waren anfangs viel zu passiv. Im Gesamten war die Defensivleistung in Ordnung, offensiv haben wir uns zu wenig zugetraut. Die Führung hat Sturm in die Karten gespielt, sie können hervorragend umschalten. Zweite Halbzeit hatten wir Teilerfolge und zeigten ein anderes Gesicht. Wir haben aber letztendlich verloren, und das tut immer weh. Wir sind der verdiente Verlierer in diesem Spiel."

Bernd Gschweidl: "Ich weiß nicht, was mit uns in der ersten Halbzeit los war. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Dann haben wir gezeigt, dass wir es auch anders können. Schade, dass uns das 2:2 nicht mehr gelungen ist."