eBundesliga - 18.02.2019, 14:02

Das Einzelfinale

Denn dort durften die jeweils zwölf besten Spieler jedes Vereins sowie die vier zweitbesten im K.O. Modus gegeneinander antreten, um sich den Meister im Einzelbewerb dieser eBundesliga Saison ausspielen. In Szene gesetzt wurde das Ganze in den Sky Studios in Wien-Auhof mit einer kompletten Live Übertragung des Turniers im Fernsehen. Ein großer Schritt für den eSport in Österreich.

„Best of Bundesliga“ 

Neu in dieser Saison – es wurde im FIFA Ultimate Team Modus gespielt, in welchem wir uns ein „Best of Bundesliga Team“ erstellen mussten, mit der Einschränkung maximal zwei Spieler pro Verein zu verwenden zu dürfen. Dass bei mir zwei Schwoaze ein Stammleiberl bekommen war klar, entschieden hab’ ich mich für Philipp Huspek, der wie in echt auch in FIFA pfeilschnell ist sowie unseren Abwehrchef Lukas Spendlhofer. Los ging es dann direkt mit dem Achtelfinale, in dem ich auf den Spieler vom LASK antreten musste. Dort gelang mir ein perfekter Start, mit dem ersten Angriff erzielte ich den Führungstreffer und konnte auch sofort noch ein Tor nachlegen. Das Hinspiel ging dann 3:0 aus, im Rückspiel musste mein Gegner also alles riskieren. Somit konnte im Gegenzug aber die dadurch entstandenen Räume nutzen und es gelang mir ein klares 6:2. Insgesamt also ein 9:2 Erfolg im Achtelfinale gegen den LASK, so konnte es weitergehen.

Im Viertelfinale hieß der Gegner dann St. Pölten. Auch hier hatte ich mit dem ersten Angriff die perfekte Möglichkeit in Führung zu gehen, doch diesmal reichte es nur für Aluminium. Nach einem weiteren Stangentreffer kassierte ich im Hinspiel noch zwei Gegentore nach Flanken, wobei vor allem Letzteres extrem unglücklich war, denn die Flanke war eigentlich relativ ungefährlich, mein Torhüter wehrte den Ball aber direkt vor die Füße meines Gegenspielers, und so musste ich mit einem 0:2 ins Rückspiel. In diesem lief dann zuerst alles nach Plan, das Glück schien auf meine Seite zurückzukommen. Ich konnte das Spiel gut kontrollieren und meine Chancen effektiver nutzen, bis zur Halbzeit hab’ ich den Rückstand nämlich wieder ausgleichen und mit zwei Toren den Spielstand wieder auf 2:2 stellen können. Die zweite Hälfte des Rückspiels war dann relativ ausgeglichen, mein Gegner hatte eine Riesenchance, die zwar in der Entstehung ein Zufallsprodukt war, aber bei der ich dann doch glücklich war nicht wieder in Rückstand zu geraten. Kurz vor Schlusspfiff gab es dann aber noch die Riesenchance für mich, von der Strafraumgrenze aus treffe ich den Ball perfekt und mit grünem „Timed Finishing“ aber verfehle das Tor knapp.

Aus im Golden Goal 

Somit wurde über den Einzug ins Halbfinale im Golden Goal entschieden, wer das erste Tor macht ist weiter. Ich habe wieder versucht das Spiel zu kontrollieren, was mir auch relativ gut gelungen ist, doch meine Chancen konnte ich diesmal leider nicht nutzen. So war es am Ende wieder eine Flanke, die zum entscheidenden Gegentor führte und damit war ich aus dem Turnier ausgeschieden. Zwar bin ich im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger gescheitert, aber die Enttäuschung war bei mir im ersten Moment trotzdem extrem groß. Ich wollte unbedingt den Titel nach Graz holen, aber manchmal soll es einfach nicht sein.

Meine persönliche Bilanz nach der eBundesliga Saison 2018/19:

  • Platz im Teambewerb (persönliche Bilanz: 6 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen)
  • -8. Platz im Einzelbewerb (Ausscheiden im Golden Goal gegen den Turniersieger)
  • 475€ Preisgeld sowie 40 Punkte für die Weltrangliste, in der ich mich aktuell auf dem 83. Platz befinde (einzusehen auf fifa.gg)